Die Montanera – Mastzeit für das Iberico Schwein

Die Zeit der Montanera (Mastzeit) ist im Leben des iberischen Eichelschweines die bedeutendste Zeit, die die Qualität des iberischen Eichelschweinschinkens bestimmt. Warum ist diese Zeit so wichtig und warum unterscheidet sich dadurch das Eichelschwein eindeutig vom „gewöhnlichen“ iberischen Schwein?

Ganz einfach: die Montanera (Mast) des iberischen Eichelschweines, d.h. die Monate, in denen das iberische Schwein sich einzig von den Früchten, Gräsern und vor allem Eicheln der Dehesa (Weide) ernährt und sich dazu frei bewegen kann, beginnt normalerweise zwischen Oktober und März und endet ca. 14 Monate später. In dieser Zeit frisst das iberische Schwein am Tag bis zu 12 Kilo Eicheln und etwa 5 Kilo Kräuter, Pflanzen, Wurzeln und Pilze. Durch diese rein natürliche Ernährung nimmt das Eichelschwein mehr als 50 % an Gewicht zu und hat so schließlich sein endgültiges Gewicht erreicht!

Dabei sind die Schweine durchaus wählerisch: sie können aufgrund ihres Geruchssinns die Früchte der Eichen, Steineichen und Bergeichen unterscheiden und fressen diese nicht etwa mit der Schale, sondern entfernen diese und genießen nur das Innere der Eicheln – echte Feinschmecker eben!